Seiteninhalt


»In der Erinnerung sieht alles anders aus« | Brigitte Reimann und Anke Feuchtenberger

50 Jahre Literaturzentrum Neubrandenburg

04.11.2021 bis 16.01.2022
Franziskanerkloster

»In der Erinnerung sieht alles anders aus. [...] Es fällt mir so schwer, nachträglich zu werten. Hinterher korrigiere ich herum und weiß schließlich nicht mehr, was wahr ist, was zurecht- gemacht.« Brigitte Reimann: Tagebuch, 30. April 1964

Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl bildkünstlerischer Arbeiten von Anke Feuchtenberger, die u. a. von Zitaten aus dem Werk der Schriftstellerin Brigitte Reimann inspiriert worden sind. Die Künstlerin ist eine intime Kennerin der Biografie und des Werkes. Schon als 15-Jährige las sie den Roman »Franziska Linkerhand«. Die Schriftstellerin mit ihrer literarischen Figur habe sie in das Erwachsenwerden begleitet und geprägt, resümiert sie. In der erneuten, nun künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem Lebensthema begab sich die Nachgeborene auf eine Zeitreise.

Brigitte Reimann:
1968 zog die Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973) aus der nüchternen Neustadt von Hoyerswerda in das freundlichere Neubrandenburg. Sie hatte mit ihren Büchern „Die Frau am Pranger“, „Ankunft im Alltag“ und „Die Geschwister“ Erfolg gehabt und arbeitete jetzt seit mehreren Jahren an ihrem Roman „Franziska Linkerhand“, den sie ihr „erstes und einziges anständiges Buch“ nannte. Bis zu ihrem Tod lebte die Schriftstellerin, unterbrochen von Klinikaufenthalten, in der Gartenstraße 6. Dort, wo sich heute das neu errichtete Brigitte-Reimann-Literaturhaus befindet.








Anke Feuchtenberger:
Anke Feuchtenberger geb. 1963 in Berlin, lebt in Hamburg und Vorpommern. Sie studierte an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und unterrichtet seit 1997 im Rahmen einer Professur an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Sie ist eine der ersten Frauen, die sich in Deutschland dem künstlerischen Comic und der graphic novel zuwendete, ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Ihre künstlerischen Arbeiten zeigen Ausstellungen in der ganzen Welt. Mehrfach ausgezeichnet, konnte sie 2020 den Comicbuchpreis und den Max-und-Moritz-Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk entgegennehmen.