Seiteninhalt
14.01.2022

Ferienaktion 2022

Ihr habt Ferien und keinen zündenden Geistesblitz? Oder wollt nicht nur vor dem Bildschirm sitzen? Hier präsentieren wir eine Idee für Eure Freizeitgestaltung? Wenn Ihr mögt, betätigt Euch gerne handwerklich oder künstlerisch. Gesucht wird ein originelles Exponat in Anlehnung an das doppelköpfige Götterbild der Slawen (unseren Vorfahren um Neubrandenburg), welches einst durch slawische Schnitzer gefertigt und engagierten Archäologen am Ende des Tollensesees geborgen wurde.

Gefragt ist vor allem Eure Kreativität. Dabei spielt es keine Rolle, welche Materialien Ihr benutzt. Alles ist erlaubt z.B. Holz, Ton, Gips, Pappe/Papier, Metall, Glas usw. Ihr könnt alles miteinander verbinden. Besonders schön wäre es, wenn Ihr noch den Nachhaltigkeitsgedanken verankert und recycelte Werkstoffe benutzt.
Eure gefertigten Stücke erhalten die Chance, bei einer Ausstellung im Museum gezeigt zu werden. Des Weiteren winkt dem Produzenten des Ausstellungstücks mit dem größten Nachhaltigkeitsgedanken ein Jahr lang freier Eintritt in das Regionalmuseum. Die Exponate könnt Ihr im alten Telegrafenamt in der Treptower Straße 38 (Treptower Tor) abgeben. Also, seid kreativ und lasst Eure Vorstellungen wahr werden!

Info/Hintergrund
Als Slawen wird die nach Bevölkerungszahl größte Gruppe von Ethnien in Europa bezeichnet, die seit dem 6. Jahrhundert vor allem das östliche Mitteleuropa, Osteuropa und Südosteuropa bewohnen. Die slawischen Stämme waren zunächst Heiden und verehrten mehrere Götter. In den siebziger Jahren wurden am Südende des Tollensesees umfangreiche archäologische Grabungen unternommen. Dabei fanden die Ausgräber das doppelköpfige slawische Götterbild (1969) – eines der wichtigsten Funde mit erstmals wissenschaftlicher Dokumentation - auf der Fischerinsel im Tollensesee. Eine Nachbildung des „Doppelköpfigen Holzidols“ findet man im Treptower Tor in der Ausstellung zur Ur- und Frühgeschichte des Regionalmuseums Neubrandenburg.